Bachblüten

Blütentherapie nach Dr. Edward Bach - Seelentherapie für Tier und Mensch

Was sind Bachblüten?

Bachblüten wurden von dem walisischen Arzt Dr. Edward Bach (1886-1936) um die Jahrhundertwende entdeckt. Dr. Bach hatte sich zunächst auf Bakteriologie und Homöopathie spezialisiert. Immer mehr galt sein Interesse aber den Zusammenhängen zwischen Psyche und organischen Erkrankungen.
1930 gab Edward Bach seine gut gehende Londoner Praxis auf, um sich in ruhiger ländlicher Umgebung natürlichen Heilmethoden zu widmen. Zwischen 1930-1936 entwickelte er seine Blüten-Therapie und die dahinter stehenden geistigen Konzepte.

"Er hatte die Heilkunst niemals als einen Brotberuf aufgefasst, sondern immer als eine göttliche Kunst betrachtet. Und er gewann immer mehr die Überzeugung, daß jene, die das Privileg genossen, wahre Heilkunst auszuüben, ihre Dienste frei von materiellen Überlegungen anbieten sollten. Er betrachtete die Gesundheit seiner Mitmenschen nicht als Geldeinnahmequelle, sondern als etwas, auf das jedermann ein Recht habe. Deshalb verlangte er, nach seinem Abschied aus London (1930), für seinen Rat und seine Hilfe keine Honorare mehr - egal ob seine Patienten arm oder reich waren. So kam es, daß er während seiner folgenden, ganz der Forschung geweihten Jahre auch immer wieder Phasen der materiellen Not durchlitt.

Bach war auf der Suche nach billigen Arzneimitteln, die sich auch die arme Bevölkerung im damaligen England leisten konnte. In zahlreichen Selbstversuchen – Dr. Bach  war ein hochsensibler und hochsensitiver Mann - testete er Blütenauszüge von Wildwachsenden und ungiftigen Pflanzen und stellte fest, dass diese Essenzen eine direkte Wirkung auf seine Gefühle, Gemütszustände und Denkweisen hatten.

Dr. Bach zog aus seinen Forschungen den Schluss, dass die Blüten nicht die organische Erkrankung selber  heilen können,  sondern dass durch das Öffnen neuer Gedanken und Ideen Lösungsansätze für das Problem, welches eine Krankheit mitausgelöst hat, gemeistert wird.

Waren Bachblüten ursprünglich für den Menschen entwickelt worden, so fanden sich bald viele Anwender, die das heilende Prinzip auf Tiere und Pflanzen erweiterten.

Insgesamt fand er 38 Pflanzen, welche er archetypischen Seelenzuständen zuordnen konnte.

Er unterteilte diese  in 6 Gruppen für verschiedene  Seelenzustände: 

  • Für diejenigen, die Angst haben:
    Aspen , Mimulus, Cherry Plum, Red Chestnut, Rock Rose 
  • Für diejenigen, die an Unsicherheit leiden:
    Cerato, Scleranthus, Gentian, Gorse, Hornbeam, Wild Oat
  • Für diejenigen, die an der gegenwärtigen Situation zu wenig Interesse haben:
    Clematis, Honeysuckle, Wild Rose, Olive, White Chestnut, Mustard, Chestnut Bud
  • Für diejenigen, die einsam sind:
    Water Violet, Impatiens, Heather
  • Für diejenigen, die überempfindlich sind gegenüber Einflüssen und Ideen:
    Agrimony, Centaury, Walnut, Holly
  • Für diejenigen, die unter Mutlosigkeit und Verzweiflung leiden:
    Larch, Pine, Elm, Sweet Chestnut, Star of Bethlehem , Willow , Oak, Crab Apple
  • Für diejenigen, die um das Wohl anderer allzu besorgt sind:
    Chicory, Vervain, Vine, Beech, Rock Water

Wie wirken Sie?

Die Essenzen  wirken ähnlich homöopathischer Hochpotenzen  im feinstofflichen Bereich von Körper und Seele und zwar grundsätzlich harmonisierend und klärend. Die Wirkung ist sanft, das heißt auch nebenwirkungsfrei  und setzt meist nach einigen Tagen ein. Die Bach-Blüten sind reine, harmonische Energieschwingungen und verursachen  keine Nebenwirkungen. 

Wie lange dauert eine Behandlung?

Je nach  aktueller Erkrankung kann eine Behandlung  4-6 Wochen oder aber bei tiefsitzenden Disharmonien (Traumata oder konstitutionelle Schwächen) eine Begleitung über 6 bis 12 Monate erfordern. Grundsätzlich kann man sagen, je tiefer in dem Wesen, sei es jetzt Mensch oder Tier  die Störung liegt und je länger sie schon anhält, desto mehr Zeit ist auch für die Behandlung und damit für die Genesung notwendig.

Wie sind sie einzunehmen?

Die Blütenkombination wird in Form von Tropfen, in der Regel 4 bis 6-mal täglich entweder direkt oder über das Futter eingegeben.  Für Katzen werden die Tropfen mit wässriger Infusionslösung angemacht, Hunde nehmen auch gerne die alkoholische Lösung.

Unterstützende Maßnahmen:

Unterstützend bei Tieren ist die Auseinandersetzung des Tierbesitzers mit dem Thema der  Blüte,  um Einsicht und Verständnis in  das Problem zu bekommen. Änderungen der Verhaltensweisen und der inneren Einstellungen  des Besitzers sind in einigen Fällen nötig um  eine unbewusste Verstärkung des Problems hintanzuhalten.

Häufig erlebe ich in meiner Praxis, dass Tier und Mensch  ähnliche Blütenkombinationen brauchen.

 

Bei welchen Erkrankungen oder seelischen Disharmonien sind Bachblüten hilfreich?

Bachblüten sind vor allem bei Problemen der Psyche hilfreich. Sowohl bei Verhaltensproblemen,   wie Aggression, Angst, Verlustproblemen, Traumata, Unsauberkeit in der Wohnung aber auch  als Unterstützung bei Lernprozessen (Hundeschule) und  vor Ausstellungen zeigen sie eine positive Wirkung.

Bei körperlichen Erkrankungen setzte ich  Bachblüten häufig als zusätzliche Medikation ein.

Hierzu ein paar Beispiele aus meiner Praxis  :

Leo, ein Schäfermischling der plötzlich auf seinem alltäglichen Spaziergang durch das Geräusch einer  Baumaschine einen Schreck erlebte, wollte ganz einfach diesen Weg nicht hat mehr gehen. Er verknüpft seinen bekannten Weg mit dem lauten Geräusch. Man kann auch von einer Phobie sprechen. Die Einnahme der  Blütenkombination Star of Bethlehem (Schockblüte)  und Honeysuckle (Lösen von vergangenen Erlebnissen), sowie verhaltenstherapeutische Maßnahmen der Tierbesitzerin, helfen ihm nachhaltig, so dass in kurzer Zeit der gewohnte Spaziergang für ihn und sein Frauchen wieder möglich werden.

oder

Felix, ein Kater - dessen Frauchen durch seine  Stubenunreinheit schon ziemlich verzweifelt ist -  ist schüchtern und ängstlich. Er lebt mit einer zweiten Katze im Haushalt.  Diese zweite Katze ist ganz das Gegenteil von Felix, sie ist selbstsicher  und jagt Felix von seinen Liegeplätzen weg, lauert ihm auf und findet es spannend ihn durch die Wohnung zu jagen.

Die Gabe  einer Mischung von Centaury (Unsicherheit) und Mimulus (Angst vor bestimmten und benennbaren Dingen), sowie zusätzliche Versteckmöglichkeiten für Felix lassen die Stubenunreinheit nach kurzer Zeit zum Verschwinden bringen.

oder

Plüschchen, eine 3 jährige Katze  leidet  an chronischen Ekzemen die durch  verstärkter Leck - und Putzsucht verursacht sind.  Auch sie steht auf Grund ihrer Unsicherheit unter Stress – die Verabreichung verschiedener Blütenkombination, Futterumstellung sowie ein Spieltraining durch den Besitzer über einen Zeitraum von 3 Monaten  bringen Heilung.

Manchmal  brauchen Tier und Tierbesitzer/In  ähnliche Bachblüten

Ich möchte versuchen Ihnen meine Gedanken zu erläutern:

Stellen Sie sich vor, sie gehen an einem schönen lauen Herbsttag mit ihrem Hund spazieren. Plötzlich kommt  ein anderer Hund und ohne viel Vorwarnung sind die beiden Tiere in eine Rauferei verwickelt. Falls es Ihnen glückt die beiden Hunde zu trennen oder der Tierbesitzer des fremden Hundes kommt und die Rauferei findet ein unblutiges Ende…wie fühlen Sie sich danach?

…ich nehme an, ihr Puls schlägt schneller, möglicherweise haben  sie Herzklopfen und der Schreck steckt ihnen noch in  den Gliedern. Na ja, und Ihrem Hund geht es ziemlich sicher ähnlich. Sie haben beide einen kleinen Schreck oder vielleicht sogar Schock erlitten.

Für diese Fälle, sollten Sie immer ein Fläschchen Notfallstropfen eingesteckt haben und es Ihrem Vierbeiner und sich selbst verabreichen.

Ich verwende Bachblüten seit mehr als 25 Jahren  sowohl bei Tieren als auch beim Menschen und habe sie bei verschiedensten Problemen als überaus hilfreich  erlebt. Ich möchte sie aus meinem Behandlungsrepertoire nicht mehr missen. 

Liste der Bachblüten:

1 Agrimony
Odermennig

Für unausgeglichene und unruhige Tiere

2 Aspen
Zitterpapel

Für sensible und ängstliche Tiere

3 Beech
Rotbuche

Für aggressive Tiere

4 Centaury
Tausendgüldekraut

Für willenschwache, unterwürfige und gutmütige Tiere

5 Cerato
Bleiwurz

Für unsichere Tiere mit mangelndem Selbstvertrauen

6 Cherry Plum
Kirschpflaume

Für angespannte, in Stress-Situationen stehende Tiere

7 Chestnut Bud
Knospe der Roßkastanie

Für konzentrations- und lernschwache Tiere

8 Chicory
Wegwarte

Für Tiere, die viel Aufmerksamkeit brauchen und gerne im Mittelpunkt stehen

9 Clematis
Weiße Waldrebe

Für motivationslose, desinteressierte und passive Tiere

10 Crab Apple
Holzapfel

Zur inneren Reinigung, unterstützend bei Hautkrankheiten

11 Elm
Ulme

Für Tiere mit geringem Selbstvertrauen und innerer Sicherheit

12 Gentian
Enzian

Für misstrauische und übervorsichtige Tiere

13 Gorse
Stechginster

Für Tiere mit geringem Lebenswillen

14 Heather
Schottisches Heidekraut

Für Tiere mit hohem Zuwendungsbedürfnis, die immer im Mittelpunkt stehen wollen und nicht allein bleiben wollen

15 Holly
Stechpalme

Für aggressive und eifersüchtige Tiere

16 Honeysuckle
Tausendguldenkraut

Für Tiere mit wenig Lebensfreude und denen Veränderungen zu schaffen machen

17 Hornbeam
Weißbuche

Für erschöpft wirkende und unmotivierte Tiere

18 Impatiens
Drüsentragendes
Springkraut

Für nervöse, leicht reizbare und ungeduldige Tiere, stärkt die Konzentration

19 Larch
Lärche

Für Tiere mit mangelndem Selbstvertrauen

20 Mimulus
Gefleckte Gauklerblume

Für ängstliche und sensible Tiere

21 Mustard
     Wilder Senf

Für launische und unausgeglichene Tiere

22 Oak
     Eiche

Für unermüdliche, sich verausgabende Tiere

23 Olive
Olive

Für körperlich kraftlose und schwache oder müde Tiere

24 Pine
Schottische Kiefer

Für unsichere und unterwürfige Tiere

25 Red Chestnut
Rote Kastanie

Für übertrieben fürsorglich und bemutternde Tiere

26 Rock Rose
Gelbes Sonnenröschen

Für Tiere, die häufig Angstzustände und panikartiges Verhalten zeigen

27 Rock Water
Wasser aus heilkräftigen Quellen

Für Tiere mit extrem eingefahrenen Gewohnheiten

28 Scleranthus
Einjähriges Knäuel

Für Tiere mit Stimmungsschwankungen und Lernschwierigkeiten

29 Star of Bethlehem
Doldiger Milchstern

Zur Akutbehandlung von psychischen und körperlichen Schock - und Stresszuständen

30 Sweet Chestnut
Edelkastanie

Für erschöpfte, an der Grenze ihrer Belastbarkeit stehende Tiere

31 Vervain
Eisenkraut

Für übertrieben eifrige und dickköpfige Tiere

32 Vine
Weinrebe

Für "tyrannische" Tiere, die sich nicht unterordnen wollen

33 Walnut
Walnuß

Für unsichere Tiere, die in einer Veränderungssituation leben

34 Water Violet
Sumpfwasserfeder

Für unnahbare, einzelgängerische  und stolze Tiere

35 White Chestnut
Weiße Kastanie

Für konzentrationsschwache und unsichere Tiere

36 Wild Oat
Waldtrespe

Für intelligente Tiere ohne Durchhaltevermögen

37 Wild Rose,
Heckenrose

Für depressiv erscheinende Tiere ohne Lebenswillen

38 Willow
Gelbe Weide

Für schlecht gelaunte, mürrische Tiere

39 Rescue-Remedy
(Cherry Plum, Clematis, Impatiens, Rock Rose, Star of Bethlehem )

Notfalltropfen

Schreck und Schock

Ganzheitliche Medizin

Akupunktur
Bachblüten
Bioresonanz
Eigenblutbehandlung
Homeopathie
Neuraltherapie
orthomolekulare Therapie
Schüsslersalze
Zelltherapie