Akupunktur

Der Begriff Akupunktur leitet sich von den lateinischen Worten acus-Nadel und pungere-

stechen ab. .Die chinesische Bezeichnung „Shen Shiu“ für diese Therapiemethode bedeutet „Stechen und Brennen“ Dabei handelt es sich um eine lokale Wärmeapplikation durch das abbrennen von Moxastäbchen (mit Papier umwickelte Beifußblätter) an den Akupunkturpunkten.

 Bei der Akupunktur wird daher durch physikalischen (Nadel, Laser, Wärme) und chemischen

 (Akuinjektion) Reiz an bestimmten Hautarealen  das  gestörte Gleichgewicht bei funktionellen , reversiblen Erkrankungen wieder hergestellt.

Bei einem erhöhtem Sympatikotonus (Yang z.B. Verkrampfte Muskulatur) bzw. einem erhöhtem Parasympatikothonus (Yin z.B. bei Durchfall) werden diese gestörten funktionellen Zustände des Vegetativums wieder in Ihre normale Ausgangslage gebracht .Es handelt sich um ein ständiges Wechselspiel oder in einander übergehen  der Zustände Yin und Yang und bewirkt so die optimale Lebensorganisation des Organismus.

Indikationen für die Akupnktur:

  • akuter traumatischer Schmerz
  • Myosen, Tendinosen, Insertionstendinosen
  • Schmerzsyndrome im Bereich der Vorderextremitäten
  • Schmerzsyndrome im Bereich der Wirbelsäule, Hüfte,Oberschenkel
  • Erkrankungen des Knie und Sprunggelenks(Arthropathien)
  • Gastritis, Enteritis,
  • Obstipation
  • urogynäkologische Erkrankungen
  • Hauterkrankungen
  • °Notfallsituationen
  • allgem. Immunstimulation
  • adjuvante Therapie zur Verbesserung der Analgesie

Was bereits zerstört ist, kann durch Akupunktur nicht geheilt werden!

Ganzheitliche Medizin

Akupunktur
Bachblüten
Bioresonanz
Eigenblutbehandlung
Homeopathie
Neuraltherapie
orthomolekulare Therapie
Schüsslersalze
Zelltherapie